Aufgabenbeschreibung weiterführende Schulen

Aufgabenbeschreibung für Förderschullehrkräfte

Verantwortung

- pädagogische Verantwortung vorrangig für SuS mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf (I-SuS), ergänzend für SuS mit erhöhtem Unterstützungsbedarf

- möglichst Zuordnung zu einem Jahrgangsteam

Evtl. Hospitation in GS/Teilnahme an HPG

Elternarbeit

Teilnahme an Elterngesprächen/ Schüler-Eltern-Sprechtag/ Gesprächen mit Therapeuten usw., die die I-SuS betreffen (nach Absprache)

- ggf. Elterngespräche ohne KL-Team

Unterrichtsformen-

- Absprache über verschiedene Unterrichtsformen

- FöLK  unterstützt in Absprache mit der jeweiligen IGS-LK mit ihren Kompetenzen den gemeinsamen Unterricht und ermöglicht den  I-SuS sinnvoll am gemeinsamen Unterricht teilzuhaben

Ergänzende Infos: „Leitfaden Inklusion/ Unterrichtsformen“


Jahrgang 5

- Teilnahme an den für alle LK des 5. Jgs. stattfindenden Fortbildungen zu Schuljahresbeginn (soweit mit dem Förderzentrum koordinierter)

- rotierende Hospitation im ganzen 5.JG.

Allgemeines Schulleben

- Teilnahme an Einschulung/ Klassenprojekten/ Ausflügen/ ProWo/ Klassenfahrt nach Bedarf und Absprache (soweit mit dem Förderzentrum koordinierbar)

Unterrichtsvorbereitung

- Mitarbeit in einem Fachteam des JG, wenn möglich

- Differenzierung für die I-SuS

- Differenzierung der LZKs für die I-SuS; Kontrolle der Arbeit der I-SuS


Diagnose

- vertiefende Diagnostik im Rahmen des Verfahrens zur Feststellung eine sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfs

- Prozessdiagnostik im Verlauf der Förderung

Konferenzen und Dienstversammlungen

- Teilnahme an DVs

- Teilnahme an DV-JG (bei FöLK mit begrenzter Stundenzahl:  soweit sie I-SuS betreffen. Mit kompletter Stundenzahl an der weiterführenden Schulen unterrichtenden FöLK: immer)

- Fachkonferenz Inklusion

Unterricht

- Hospitation in allen 5. Klassen bis zu den Herbstferien

- Doppelsteckung möglichst in Deutsch und Mathe (abhängig von den Bedürfnissen der SuS)

- Arbeit mit den I- SuS

- Grundsätzlich keine Vertretung


Förderpläne

Bereich Lernen
- u.U. beratend für SuS mit erhöhtem Unterstützungsbedarf

- gemeinsam mit Regelschul-LK für SuS mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

Andere Fachrichtungen

- u.U. beratend

Ergänzende Infos: „Leitfaden Inklusion/ Förderpläne“



Verfahren zur Feststellung eines sonderpäd. Unterstützungsbedarfs 

Bereich Lernen
- s.a. Diagnose

- Gutachten Pkt. 4-5

- gemeinsam Pkt. 6

Andere Fachrichtungen

- u.U. beratend für SuS mit erhöhtem Unterstützungsbedarf

Ergänzende Infos: „Leitfaden Inklusion/ Verfahren … & mobile Dienste“

Beratung

- festverankerte Unterrichtszeiten im Stundenplan für Beratung und Hospitation


Aufgabenbeschreibung für Regelschul-Lehrkräfte

Verantwortung

- pädagogische Verantwortung für alle SuS

- Evtl. Hospitation/Gespräche mit GS LK

Elternarbeit

- kümmert sich um Elterngespräche (in Absprache mit FöLK)

Unterrichtsformen

- Absprache über verschiedene Unterrichtsformen

- leitet i.d.R. den Unterricht mit Unterstützung der FöLK (in Absprache), wenn möglich „Team-Tesching“ mit FöLK

Ergänzende Infos: „Leitfaden Inklusion/ Unterrichtsformen“

Jahrgang 5

- Teilnahme an den für alle LK des 5. Jgs .stattfindenden Fortbildungen zu Schuljahresbeginn

- Bereitstellung von Klassenlisten für die FöL

Diagnose

- Feststellung der Lernausgangslage in Mathe und Deutsch aller SuS mit in den Fachbereichen festgelegten diagnostischen Instrumenten bis zu den Herbstferien

Unterrichtsvorbereitung

- teilweise gemeinsame Planung von Unterrichtseinheiten nach Absprache

- Information über und rechtzeitige Bereitstellung von UE (Plan und Material)

- rechtzeitige Übergabe der LZK (1-2 Wochen vor dem Termin)


Förderpläne

Bereich Lernen
- möglichst alle Regelschul-LK mit Hauptfächern für SuS mit erhöhtem Unterstützungsbedarf

- gemeinsam mit FöLK für SuS mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

Andere Fachrichtungen

- möglichst alle Regelschul-LK mit Hauptfächern für SuS mit erhöhtem Unterstützungsbedarf

- gemeinsam mit FöLK der entsprechenden Fachrichtung für SuS mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

- Doppelsteckung des Stammteams soweit keine Unterstützung durch FöLK

Ergänzende Infos: „Leitfaden Inklusion/ Förderpläne“

Verfahren zur Feststellung eines sonderpäd. Unterstützungsbedarfs 

Bereich Lernen
- Gutachten Pkt. 1-3

- gemeinsam Pkt. 6

Andere Fachrichtungen

- Einschalten des Mobilen Dienstes der entsprechenden Fachrichtung

- Gutachten Pkt. 1-3

- gemeinsam  mit FöLK der entsprechenden Fachrichtung  Pkt. 6

Ergänzende Infos: „Leitfaden Inklusion/ Verfahren … & mobile Dienste“